How to Apply (Non-EU)
Niedersächsisches Studienkolleg

Das Niedersächsische Studienkolleg ist eine Einrichtung an der Leibniz Universität in Hannover. Hier werden Studieninteressierte (non-EU), die durch ihren im Herkunftsland erworbenen Schulabschluss nicht für einen direkten Hochschulzugang qualifiziert sind, auf ein Studium in Deutschland vorbereitet.

Die Kurse dauern in der Regel zwei Semester. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Am Ende des Studienkollegs steht die Feststellungsprüfung, mit deren Bestehen man die Qualifikation für ein fachgebundenes Studium in Deutschland nachweist.
 

Beim Niedersächsischen Studienkolleg können Sie sich nicht direkt bewerben. Stattdessen schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an die niedersächsische Hochschule Ihrer Wahl bzw. an uni-assist, falls Ihre Wunschhochschule mit dieser Einrichtung kooperiert. Wo genau Sie sich bewerben müssen, erfahren Sie direkt bei den Hochschulen.

Sie werden dann von der Hochschule für den Aufnahmetest des Niedersächsischen Studienkollegs angemeldet.

Der Aufnahmetest des Niedersächsischen Studienkollegs besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil müssen Sie Ihre Deutschkenntnisse unter Beweis stellen. Die Mindestanforderung für die Teilnahme am Niedersächsischen Studienkolleg ist das Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GeR). 

Im zweiten Testteil werden Mathematik oder geisteswissenschaftliche Grundkenntnisse abgeprüft. Dieser Teil variiert je nach gewähltem Kursschwerpunkt. 

Je besser Sie in der Aufnahmeprüfung abschneiden, desto besser sind Ihre Chancen auf einen Platz am Studienkolleg. Zur Vorbereitung finden Sie Probetests auf der Webseite des Niedersächsischen Studienkollegs. 

Das Niedersächsische Studienkolleg bietet vier verschiedene Kurstypen, um Sie optimal auf Ihre gewünschte Studienrichtung vorzubereiten:

  • M-Kurs für Medizin, Pharmazie, Biologie und verwandte Fächer
  • T-Kurs für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und technische Fächer (z.B. Maschinenbau)
  • W-Kurs für Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Sozialwissenschaften
  • G-Kurs für eine Geisteswissenschaft oder Germanistik
    Bewerber/innen für den S-Kurs (für Sprachwissenschaften) besuchen ebenfalls den G-Kurs, müssen aber ergänzend eine Prüfung in einer weiteren Fremdsprache ablegen.
Wichtig! Wählen Sie Ihren gewünschten Kurstyp sehr sorgfältig aus, da ein Kurswechsel nach dem Aufnahmetest nicht mehr möglich ist. Mit dem erfolgreichen Abschluss des Studienkollegs erwerben Sie dann eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung, mit der Sie nur die Fächer studieren dürfen, auf die Sie am Studienkolleg vorbereitet wurden.

In der Regel dauert ein Vorbereitungskurs am Niedersächsischen Studienkolleg zwei Semester. Jedes Semester darf einmal wiederholt werden. Bei sehr guten Leistungen ist es außerdem möglich, die Kursdauer auf ein Semester zu verkürzen. 

Der Unterricht umfasst je nach Schwerpunkt zwischen 30 und 32 Unterrichtsstunden pro Woche. 

Die Kollegsausbildung endet mit der "Prüfung zur Feststellung der Studieneignung", kurz "Feststellungsprüfung" genannt. Die Prüfung wird zweimal im Jahr durchgeführt. Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil und umfasst je nach Kursschwerpunkt vier oder fünf Fächer. In jedem Fall beinhaltet die Prüfung einen Deutschtest. 

Mit Bestehen der Feststellungsprüfung erwerben Sie eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung, mit der Sie ein grundständiges Studium (Bachelor) in Ihrem gewählten Fachbereich aufnehmen dürfen. Vor Aufnahme des Studiums müssen Sie sich allerdings erst noch einmal bei der Hochschule Ihrer Wahl für Ihren Wunschstudiengang bewerben. 

Für den Besuch des Niedersächsischen Studienkollegs fallen folgende Kosten an: 

  • 30 Euro Teilnahmegebühr für den Aufnahmetest
  • 250 Euro Studiengebühren (pro Semester)
  • ca. 300 Euro Semesterbeitrag (pro Semester)

Falls Sie als Externe/r die Feststellungsprüfung absolvieren möchten, wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 200 Euro fällig. 

Während des Kurses sind die Kollegiat/innen den Studierenden der Leibniz Universität Hannover gleichgestellt. Sie müssen also den entsprechenden Semesterbeitrag bezahlen (siehe oben), haben aber auch viele Vorteile: Sie können z.B. das Semesterticket nutzen, um kostenlos mit dem öffentlichen Personennahverkehr der Üstra oder vielen Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn und anderen Anbietern in Niedersachsen zu fahren. 

Kollegiat/innen müssen außerdem eine Krankenversicherung abschließen. Eine Aufnahme in die studentische Krankenversicherung ist dabei leider nicht möglich. Mehr Informationen zum Thema Krankenversicherung finden Sie hier.

Für die übrigen Lebenshaltungskosten fallen pro Monat ca. 819 Euro an. Kollegiat/innen müssen für diesen Betrag selbst aufkommen. Bitte beachten Sie auch, dass es für Studienanfänger/innen keine Stipendien gibt. Eventuell können Sie aber in Ihrem Heimatland ein Stipendium beantragen. Hierzu sollten Sie sich möglichst frühzeitig informieren. 

(Stand: Juli 2018)

Auch das ist möglich. Sie müssen sich dazu erfolgreich bei einer niedersächsischen Hochschule beworben haben und werden dann von dieser zur Feststellungsprüfung angemeldet. Alle weiteren Informationen zu den Prüfungsvoraussetzung, den Fristen, den Inhalten und dem Ablauf erhalten Sie auf der Seite des Niedersächsischen Studienkollegs.