Orientierung
Studieren ohne Abitur

Wege ins Studium

Für die Hochschule braucht man eine Hochschulzugangsberechtigung – so weit, so richtig. Dass man diese ausschließlich mit dem Abitur bekommt, ist hingegen falsch. Neben der allgemeinen, der fachgebundenen Hochschulreife und der Fachhochschulreife können Sie in Niedersachsen auch aufgrund beruflicher Vorbildung studieren.

Welche Berufs- oder Fortbildungsabschlüsse beziehungsweise Berufserfahrung zum Studium berechtigen, regeln das Niedersächsische Hochschulgesetz und die Hochschulen. Hier zeigen wir alle Möglichkeiten. 

Mit dem Beruf ins Studium

Infos & Fakten
Viele Fortbildungsabschlüsse berechtigen dazu, an allen Hochschulen in Niedersachsen alle Studiengänge zu studieren. Wer etwa Meister/in, staatlich geprüfte/r Techniker/in oder Betriebswirt/in ist, kann hier sein Wunschfach studieren - auch ohne Abitur oder Fachhochschulreife.
Infos & Fakten
Andere berufliche Vorbildungen berechtigen dazu, bestimmte Studiengänge zu beginnen: Wer eine mindestens dreijährige Berufsausbildung absolviert und danach mindestens drei Jahre Berufserfahrung gesammelt hat, kann fachgebunden studieren - die sogenannte "3 plus 3-Regelung".
Infos & Fakten
Immaturen- oder Z-Prüfung, Sonderregelungen in künstlerischen Studiengängen oder bei wissenschaftlicher Befähigung: Für den Hochschulzugang gibt es einige Besonderheiten.

Informationen der niedersächsischen Hochschulen zum Studium ohne Abitur

Weiterführende Informationen

Informationsvideo zum Thema "Studieren ohne Abitur" von der Servicestelle Offene Hochschule Niedersachsen:

Bild: © StefaNikolic/iStockphoto.com

Schließen

Persönliches Beratungsgespräch für Antworten

Wenn noch Fragen offen sind, weitere Informationen benötigt werden oder eine Entscheidung abgesichert werden soll, dann beraten unser erfahrenen Studienberater vor Ort in allen Fragen des Studiums.

Berater/in finden