Kfsn
deutsch
english
 
 
  Studieren in Niedersachsen  
 
STUDIEREN IN NIEDERSACHSEN
Alle Studiengänge, Hochschulen auf einen Blick und mehr
Studieren in Niedersachsen > Studiengänge > Lehramtsbezogene SG
Hochschulen A-Z
 > Alle
 > Zulassungsfreie
 > Weiterführende
 > Sommersemester 2017
Hochschulzugang
Hochschulabschlüsse
Doppelstudium /
Zweitstudium
Fach-, Orts-,
Hochschulwechsel
Semestertermine
Weiterbildungs-
einrichtungen
Berufsakademien A-Z
 
Verwandte Themen
Bewerbung
Finanzierung
Glossar
Immatrikulationsämter
Rechtliches
Studiengebühren
Studienberatungsstellen
Studium mit Behinderung
Studium mit Kind
Studium ohne Abitur
Voraussetzungen
Wohnen
Zulassungsverfahren
 
 
Lehramtsbezogene Studiengänge in Niedersachsen mit Abschluss Bachelor (2-Fach) / Master of Education
1. Allgemeine Informationen
2. Studienmöglichkeiten
2.1. Unterrichtsfächer (alle Schulformen)
2.2. Lehramt an berufsbildenden Schulen (Fachrichtungen)
2.3. Lehramt für Sonderpädagogik (Fachrichtungen)
3. Kombinationsmöglichkeiten
3.1. Lehramt an Grundschulen
3.2. Lehramt an Haupt- und Realschulen, Schwerpunkt Hauptschule
3.3. Lehramt an Haupt- und Realschulen – Schwerpunkt Realschule
3.4. Lehramt an Gymnasien
3.5. Lehramt für Sonderpädagogik
3.6. Lehramt an berufsbildenden Schulen
4. Informationen der Hochschulen zur Lehrerbildung im Internet
5. Weiterbildung / Quereinstieg
6. Lehrerbedarf in Niedersachsen
7. Anerkennung niedersächsischer Abschlüsse in anderen Bundesländern
Nach oben
1. Allgemeine Informationen
Seit Wintersemester 2007/08 sind die Lehramtsstudiengänge an den Hochschulen in Niedersachsen auf gestufte Abschlüsse umgestellt. In den unten in der Tabelle aufgeführten Fächern wird der erste Abschluss nach 6 Semestern mit dem Bachelor gemacht. Studiert werden bis dahin für das Ziel Lehramt an allgemeinbildenden Schulen zwei schulrelevante Fächer. Deshalb wird der Abschluss auch als Bachelor (2-Fach) bezeichnet. Ergänzt wird das Studium durch Veranstaltungen aus dem „Professionalisierungsbereich“: darunter sind z. B. Pädagogik, Psychologie, Bewerbungs- und Präsentationstechnik, Sprachkurse und Praktika zu verstehen. Die neuen Studiengänge sind modularisiert: Prüfungen werden studienbegleitend abgelegt; die Vergabe von Kreditpunkten für erfolgreich absolvierte Module sollen für eine bessere nationale und internationale Vergleichbarkeit der Studienleistungen sorgen, so dass eine Fortsetzung des Studium an anderen Hochschulen im In- und Ausland erleichtert werden kann.

Der Abschluss Bachelor in diesen Studiengängen soll drei Möglichkeiten eröffnen:

Fortsetzung des Studiums in einer viersemestrigen Masterphase mit dem Ziel der Befähigung zu einem Lehramt (Abschluss: Master of Education: äquivalent zur bisherigen 1. Staatsprüfung);
Fortsetzung des Studiums in einer viersemestrigen Masterphase mit dem Ziel eines fachwissenschaftlichen Abschlusses (z. B. Master of Science/MSc in Geographie: äquivalent zum traditionellen Diplom-Abschluss);
Eintritt in eine Berufstätigkeit.

Bitte beachten Sie:
Falls Sie einen lehramtsbezogenen Bachelor-Studiengang beginnen, so müssen Sie die derzeit gültigen Nach unten Fächerkombinationsvorschriften für die Lehramtsausbildung beachten, um später auch tatsächlich als Lehrerin oder Lehrer arbeiten zu können! Eine Beratung bei den Studienberatungsstellen ist dringend zu empfehlen.

Die neue Verordnung über Masterabschlüsse (Nds.MasterVO-Lehr) in der Fassung vom 2. Dezember 2015 (Nds. GVBl., S. 295) finden Sie hier

 
Nach oben
2. Studienmöglichkeiten
Nach oben
2.1 Unterrichtsfächer (alle Schulformen) Nach untenPDF Datei
Studienmöglichkeiten Unterrichtsfächer (alle Schulformen)
(1) = Lehramt an Grundschulen
(3) = Lehramt an Haupt- und Realschulen
(4) = Lehramt an Gymnasien
(5) = Lehramt an berufsbildenden Schulen
(6) = Lehramt für Sonderpädagogik
Die vorgestellten Ziffern in Klammern beziehen sich auf die KMK-Klassifizierung.
Der Studienbeginn ist - mit Ausnahme des Faches Wirtschaftspädagogik an der U Göttingen - nur zum Wintersemester möglich.
Bei künstlerischen und Sportstudiengängen ist i. d. R. eine Eignungsprüfung erforderlich, bei fremdsprachlichen Studiengängen eine Sprachprüfung.
Fußnoten am Ende der Tabellen
Nach oben
2.2 Lehramt an berufsbildenden Schulen (Fachrichtungen) Nach untenPDF Datei
Lehramt an berufsbildenden Schulen (Fachrichtungen)
(1) = Lehramt an Grundschulen
(3) = Lehramt an Haupt- und Realschulen
(4) = Lehramt an Gymnasien
(5) = Lehramt an berufsbildenden Schulen
(6) = Lehramt für Sonderpädagogik
Die vorgestellten Ziffern in Klammern beziehen sich auf die KMK-Klassifizierung.
Der Studienbeginn ist - mit Ausnahme des Faches Wirtschaftspädagogik an der U Göttingen - nur zum Wintersemester möglich.
Bei künstlerischen und Sportstudiengängen ist i. d. R. eine Eignungsprüfung erforderlich, bei fremdsprachlichen Studiengängen eine Sprachprüfung.
Fußnoten am Ende der Tabellen
Nach oben
2.3 Lehramt für Sonderpädagogik (Fachrichtungen) Nach untenPDF Datei
Lehramt für Sonderpädagogik (Fachrichtungen)
(1) = Lehramt an Grundschulen
(3) = Lehramt an Haupt- und Realschulen
(4) = Lehramt an Gymnasien
(5) = Lehramt an berufsbildenden Schulen
(6) = Lehramt für Sonderpädagogik
Die vorgestellten Ziffern in Klammern beziehen sich auf die KMK-Klassifizierung.
Der Studienbeginn ist - mit Ausnahme des Faches Wirtschaftspädagogik an der U Göttingen - nur zum Wintersemester möglich.
Bei künstlerischen und Sportstudiengängen ist i. d. R. eine Eignungsprüfung erforderlich, bei fremdsprachlichen Studiengängen eine Sprachprüfung.
Fußnoten am Ende der Tabellen
Zu 2
Fußnoten
1 Biologie und ihre Vermittlung.
2 English Studies.
3 Evangelische Theologie/Religionspädagogik.
4 Frankoromanistik/Französisch.
5 Designpädagogik.
6 Nur Erweiterungsfach nach abgelegter Masterprüfung.
7 Kunst.Lehramt.
8 Kunst und Medien.
9 Mathematik und ihre Vermittlung.
10 Chemie und ihre Vermittlung.
11 Nur Schwerpunkt Realschule.
12 Philosophie/Werte und Normen.
13 Physik und ihre Vermittlung.
14 Slavistik.
15 Studium in Verbindung mit einem Schwerpunktbezugsfach aus dem Bereich Naturwissenschaft, Sozial- und Kulturwissenschaft, Technik oder Wirtschaft.
16 Entfällt.
17 Interdisziplinäre Sachbildung.
18 Nur als Masterstudium nach vorhergehendem viersemestrigen Studium eines Bezugsfaches mit anschließender zweisemestriger sachunterrichtsbezogener Ergänzung im Bachelorstudium.
19 Sport/Bewegungspädagogik.
20 Materielle Kultur: Textil/Textiles Gestalten.
21 Religionswissenschaften/Werte und Normen.
22 Ökonomische Bildung.
23 Sozialwissenschaften.
24 Wirtschaftswissenschaften.
25 In Kooperation mit Universität und Hochschule Osnabrück.
26 Auch als Quereinstiegs-Masterstudiengang für Absolventen/innen des Studiengangs Maschinenbau.
27 Auch als Quereinstiegs-Masterstudiengang für Absolventen/innen des Studiengangs Elektrotechnik.
28 Elementarmathematik.
29 Nur als Erweiterungsfach.
30 Nur Bachelor-Studium möglich.
Nach oben
3. Kombinationsmöglichkeiten
Nach oben
3.1. Lehramt an Grundschulen
Zwei Fächer sind miteinander zu kombinieren:
Nach untenPDF Datei
= Kombinationsmöglichkeit
Fächerkombination Lehramt an Gymnasien
Abweichende Fächerkombinationen können bei Nachweis besonderer Gründe zugelassen werden. Ein entsprechender Antrag ist bei der Landesschulbehörde zu stellen.
Nach oben
3.2. Lehramt an Haupt- und Realschulen – Schwerpunkt Hauptschule
Zwei Fächer sind miteinander zu kombinieren:
Nach untenPDF Datei
= Kombinationsmöglichkeit
Fächerkombination Lehramt an Haupt- und Realschulen - Schwerpunkt Hauptschulen
Abweichende Fächerkombinationen können bei Nachweis besonderer Gründe zugelassen werden. Ein entsprechender Antrag ist bei der Landesschulbehörde zu stellen.
Nach oben
3.3. Lehramt an Haupt- und Realschulen – Schwerpunkt Realschule
Zwei Fächer sind miteinander zu kombinieren:
Nach untenPDF Datei
= Kombinationsmöglichkeit
Fächerkombination Lehramt an Haupt- und Realschulen - Schwerpunkt Realschulen
Abweichende Fächerkombinationen können bei Nachweis besonderer Gründe zugelassen werden. Ein entsprechender Antrag ist bei der Landesschulbehörde zu stellen.
Nach oben
3.4. Lehramt an Gymnasien
Zwei Fächer sind miteinander zu kombinieren:
Nach untenPDF Datei
= Kombinationsmöglichkeit
Fächerkombination Lehramt an Gymnasien
1 Darstellendes Spiel kann mit Kunst oder Musik nur verbunden werden, wenn die Fächer an einer künstlerisch-wissenschaftlichen Hochschule studiert werden.
  Abweichende Fächerkombinationen können bei Nachweis besonderer Gründe zugelassen werden. Ein entsprechender Antrag ist bei der Landesschulbehörde zu stellen.
Nach oben

3.5. Lehramt für Sonderpädagogik
Es sind zu wählen:

Nach oben

3.6. Lehramt an berufsbildenden Schulen
Es sind zu wählen:

1 Biologie kann nur Unterrichtsfach sein bei Wahl der beruflichen Fachrichtungen: Gesundheitswissenschaften, Kosmetologie, Ökotrophologie oder Pflegewissenschaften.
2 An Stelle des Unterrichtsfaches kann Sonderpädagogik an berufsbildenden Schulen gewählt werden, sofern nicht Sozialpädagogik als berufliche Fachrichtung gewählt wird.
  Abweichende Fächerkombinationen können bei Nachweis besonderer Gründe zugelassen werden. Ein entsprechender Antrag ist bei der Landesschulbehörde zu stellen.
Nach oben
4. Informationen der Hochschulen zur Lehrerbildung im Internet
Carolo-Wilhelmina Technische Universität Braunschweig
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Georg-August Universität Göttingen
Leibniz Universität Hannover
Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
Universität Hildesheim
Leuphana Universität Lüneburg
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Universität Osnabrück
Universität Vechta
Niedersächsischer Verbund zur Lehrerbildung
Nach oben
 
5. Weiterbildung/Quereinstieg
Ausführliche Informationen zu Weiterbildung und Quereinstieg finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Kultusministeriums.
Nach oben
6. Lehrerbedarf in Niedersachsen
Die neuesten Informationen finden Sie in diesem
Informationsblatt (Stand Oktober 2013). Weitere Informationen zur Einstellung von Lehrkräften finden Sie auf den Seiten des Niedersächsischen Kultusministeriums.
Nach oben
7. Anerkennung niedersächsischer Abschlüsse in anderen Bundesländern
Die niedersächsischen lehramtsbezogenen Masterabschlüsse werden nach Massgabe der Eckpunkte für die gegenseitige Anerkennung von Bachelor- und Masterabschlüssen in Studiengängen, mit denen die Bildungsvoraussetzungen für ein Lehramt vermittelt werden" in Verbindung mit dem ergänzenden
Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 28.02.2007 in den anderen Bundesländern anerkannt.
Nach oben
 
Seite drucken Seite drucken