Informationen für Geflüchtete

Erste Informationen und Ansprechpersonen für Geflüchtete aus der Ukraine haben wir auf einer gesonderten Website zusammengetragen, die derzeit auf Deutsch und Englisch verfügbar ist und die regelmäßig aktualisiert wird. 

Die Hochschulen in Niedersachsen positionieren sich gegen Krieg und Gewalt und sind solidarisch mit den Menschen in der Ukraine.

Welcome Ukraine

Information und Beratung für Geflüchtete an den niedersächsischen Hochschulen

Viele Menschen suchen aktuell in Deutschland Schutz vor Krieg, Verfolgung und Bedrohung. Neben dem Gefühl von Sicherheit suchen sie aber auch nach Perspektiven für ein selbstbestimmtes Leben – eine gute Ausbildung ist dafür eine wichtige Voraussetzung.

Daher unterstützen die niedersächsischen Hochschulen sowie das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur studieninteressierte Geflüchtete bei ihren Fragen zur Aufnahme eines Studiums, zur Weiterführung eines in ihrem Heimatland begonnenen Studiums oder zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung.

Infos & Fakten
Geflüchtete, die in Niedersachsen ein Studium aufnehmen wollen oder in ihrem Heimatland bereits ein Studium begonnen haben, können sich an einer Hochschule in ihrer Nähe beraten lassen. Wir haben Ihnen die benannten Ansprechpersonen und Kontaktdaten aufgelistet.
Infos & Fakten
Eine Vielzahl von Institutionen, Einrichtungen und Verbänden befasst sich mit den vielschichtigen Problemen und Fragestellungen von Geflüchteten. Sie stellen Informationen zur Verfügung, um erste Hinweise und Antworten zu geben.
Infos & Fakten
Ein zentrales Problem bei der Aufnahme eines Studiums stellt die Finanzierung dar. Es gibt für Geflüchtete verschiedene Unterstützungsangebote, die bei den niedersächsischen Hochschulen, staatlichen und privaten Organisationen oder von Stiftungen beantragt werden können.
Infos & Fakten
Welche Maßnahmen bietet das Land, was tun die Hochschulen? Eine Übersicht aller laufenden Projekte in Niedersachsen finden Sie auf dieser Seite.

Hochschulzugänge in Niedersachsen für Geflüchtete

Bereits jetzt können Geflüchtete mit qualifizierten Bildungsnachweisen und ausreichenden Deutschkenntnissen in Niedersachsen studieren. Wer keine Hochschulzugangsberechtigung nachweisen kann, weil entweder die entsprechende Vorbildung fehlt oder die Nachweise nicht mehr vorhanden sind, kann je nach individueller Voraussetzung zum Beispiel durch einen Aufnahmetest oder eine Feststellungsprüfung beim Niedersächsischen Studienkolleg die Zugangsberechtigung für eine gewählte Studienrichtung erlangen.

Grafik zum Hochschulzugang mit ausländischem Bildungsstand

Die Grafik des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK) erläutert verschiedene Möglichkeiten, mit einem ausländischen Bildungsstand einen Hochschulzugang in Niedersachsen zu erlangen. Um Missverständnissen vorzubeugen nutzen Sie bitte die Erläuterungen zu dieser Grafik in deutscher, englischer und französischer Sprache auf den Seiten des MWK.

Bild: © mihailomilovanovic/iStockphoto.com