ERC Starting Grants für Unis in Hannover und Oldenburg

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat seine ERC Starting Grants für 2020 vergeben. Davon gehen mit 88 Preisträgerinnen und Preisträgern die meisten der renommierten Auszeichnungen nach Deutschland. Insgesamt haben 436 junge Wissenschaftler*innen aus 40 Nationen eine Förderung aus dem Gesamtetat von 677 Millionen Euro erhalten, zuvor gab es 3272 eingegangene Bewerbungen. Unter den Geförderten sind die Leibniz Universität Hannover (LUH) und die Universität Oldenburg. 

Gleich drei junge Wissenschaftler an der LUH wurden für eine Förderung für jeweils einen der mit bis zu 1,5 Millionen Euro dotierten Grants ausgewählt: Die Preisträger sind Prof. Michael Kues für sein Forschungsprojekt zur Entwicklung photonischer Quanten-Coprozessoren, Prof. Matthias Müller für ein Projekt im Bereich der Regelungstechnik und Prof. Stefan Schreieder für Untersuchungen von Rationalitätsfragen von algebraischen Varietäten. Außerdem wird Dmitry Momotenko von der Universität Oldenburg für sein Projekt "Nanoscale 3D Printing of a Lithium Ion Battery: Rethinking the Fabrication Concept for a Revolution in Energy Storage" gefördert.

Der ERC fördert mit den Starting Grants visionäre Forschung von jungen Wissenschaftler*innen und vielversprechenden Talenten. Der Förderpreis ist Teil des "Horizon 2020"-Programms der Europäischen Union und offen für alle Forschungsbereiche. Bewerben können sich Wissenschaftler*innen, wenn ihre Promotion zwei bis sieben Jahre zurückliegt. Sie sollen durch die Förderung Unterstützung ihrer wissenschaftlichen Unabhängigkeit und beim Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe erhalten.

Bild: © PPAMPicture/iStock.com