DZHW-Studie zur Erfolgsquote von Studierenden ohne Abitur

Die Notendurchschnitte von Studierenden mit und ohne Abitur weisen keine erheblichen Unterschiede auf. Allerdings ist das Abbruchrisiko von Studierenden ohne Abitur höher. Zu diesen Ergebnissen kam eine Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wirtschaftsforschung (DZHW) und der Humboldt-Universität Berlin, die in den letzten Jahren mittels einer Längsschnittuntersuchung den Studienerfolg der beiden Personengruppen verglich.

Studierende ohne (Fach-)Abitur – auch nicht-traditionelle Studierende genannt – bringen zum Ausgleich eine klare Studienmotivation mit, sodass erlernte Inhalte aus dem bisherigen Berufs- und Bildungsweg auf Studieninhalte übertragen werden können.

Als Anlass der Studie gilt die Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte ohne Hochschulzugangsberechtigung, sodass deren Anteil von 3% aller Studierenden künftig steigt. Außerdem soll die Studie mit Hinblick auf den Weg von nicht-traditionellen Studierenden nach dem Bachelor-Abschluss und dem allgemeinen Nutzen des Studiums fortgeführt werden. 

Zur Pressemeldung des DZHW

 

 

Bild: © PPAMPicture/iStock.com