Kfsn
deutsch
english
 
 
  Rund ums Studium  
 
RUND UMS STUDIUM
Immatrikulieren, Finanzieren, Wohnen und mehr
Rund ums Studium > Finanzierung > Studienfinanzierung
Immatrikulationsämter
Auslandsstudium
Information für Flüchtlinge
Studentenwerke
Gleichstellungsbüros
Psychotherapeutische
Beratungsstellen
 > Studiengebühren
Studieren mit Kind
Studieren mit
Behinderung
Wohnen
Praktikum
Übergang Studium / Beruf
Studienbegleitprogramm
Niedersachsen
 
Verwandte Themen
Semestertermine
Studiengebühren
Studienberatungsstellen
 
 
Studienfinanzierung
Diese Seite soll Ihnen einen kurzen Überblick über Möglichkeiten zur Finanzierung eines Studiums geben. Für weitere Informationen nutzen Sie bitte die angegebenen Links. Studierende mit Kind(ern) erhalten weitere Hinweise zur Studienfinanzierung auf unserer Seite Studieren mit Kind.
1.    Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)
2.    Stipendien
3.    Bildungskredit
4.    Programm „Meister in die Hochschulen“
5.    Jobben
Nach oben
1. Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)

Noch immer ist die Studienfinanzierung nach dem BAföG eine sehr gute Möglichkeit, mit einer finanziellen Grundausstattung ein Studium zu absolvieren. Jedoch wird nur ca. ein Viertel der Studierenden danach gefördert: 2012 erhielten 28 % der anspruchsberechtigten Studierenden eine Förderung. Von diesen erhielten wiederum nur ca. 38% den Höchstsatz, der durchschnittliche Förderbeitrag lag bei 448,- €. Die vermeintlich niedrige Förderquote hat zum einen damit zu tun, dass BAföG nur dann gezahlt wird, wenn die eigenen oder die finanziellen Möglichkeiten der Eltern bzw. Unterhaltsverpflichteten nicht ausreichen, um ein Studium zu finanzieren. Zum anderen könnte es auch daran liegen, dass nicht alle, die Anspruch hätten, BAföG beantragen - weil sie vielleicht meinen, doch keine Chance zu haben. Letztendlich wissen können Sie das aber erst, wenn Sie einen Bescheid über Ihren Antrag erhalten haben. Deshalb: Lassen Sie sich bei den Studentenwerken (s. unten) beraten und stellen Sie einen Antrag! Eine Orientierung kann Ihnen der BAföG-Rechner bei Studis-Online geben. Beantragen müssen Sie die Förderung spätestens in dem Monat, in dem Sie Ihr Studium beginnen; notfalls reichen Sie die erforderlichen Unterlagen nach. Rückwirkend wird BAföG nicht gezahlt.

Die folgenden Informationen sind Auszüge aus dem Flyer „Das neue BAföG“ des Deutschen Studentenwerks und geben Ihnen einen guten Überblick über die Regelungen des BAföG. Sie sind durch einige Anmerkungen ergänzt (*).

Wer kann BAföG-Förderung bekommen?
Welche Voraussetzungen müssen noch erfüllt sein?
Wie bestimmt sich die Höhe der BAföG-Förderung?
Wie lange wird BAföG-Förderung gezahlt?
Und wenn ich ins Ausland möchte?
Welchen Teil der BAföG-Förderung muss ich wann zurückzahlen?
* / ** Ausnahmen
Weitere Informationen erhalten Sie hier: das-neue-bafög (mit BAföG-Rechner oder beim Deutschen Studentenwerk (dort finden Sie auch die Anschriften der zuständigen Förderungsabteilungen/ “BAföG-ämter“ in allen Bundesländern).
Nach oben
2. Stipendien

Im Gegensatz zu BAföG, das nach Bedürftigkeit vergeben wird, sind Stipendien in der Regel leistungsbezogen. Neben sehr guten schulischen oder Studien-Leistungen werden bei vielen der Stipendienorganisationen auch solche im politischen, sozialen oder kirchlichen Bereich erwartet. Die Stipendien orientieren sich in ihrer Höhe oftmals an BAföG, sind manchmal jedoch höher (Zusatzleistungen) und in der Regel nicht zurückzuzahlen. Die nachfolgend aufgeführten Organisationen agieren bundesweit, wobei der Bereich Studienförderung bei den meisten nur einen Teil ihrer Tätigkeiten darstellt. In vielen niedersächsischen Hochschulen verfügen sie über Vertrauensdozentinnen und –dozenten, die Ihnen gerne weitere Auskünfte geben.

Einen Überblick über alle in Deutschland angebotenen Stipendien erhalten Sie auf dem Stipendienportal des Bundesministeriums für Bildung und Forschung www.stipendienlotse.de.

Absolvente e.V. – „das 1. demokratische Stipendium“

Bedingungen:

  • Altersgrenze: keine
  • Bewerbungsschluss: 01. März eines Jahres
  • Selbstbewerbung, online, Vorstellung des Projektes und Studienprofils
  • Höhe und Verwendung des Stipendiums schlägt Bewerber/in selbst vor
  • Studierende und Absolventen/innen der Bewerbung stimmen demokratisch ab, wer ein Stipendium erhält.

Aufstiegsstipendium für Berufserfahrene

Bedingungen:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Aufstiegsfortbildung
  • Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren
  • noch kein Hochschulabschluss
  • ein Nachweis über die besondere Leistungsfähigkeit in Ausbildung und Beruf, u. a. durch die Note der Berufsabschlussprüfung oder der Abschlussprüfung einer Aufstiegsfortbildung

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Die Bewerbung ist schon vor Beginn eines Studiums und bis zum Ende des zweiten Studiensemesters möglich.
  • Auch Menschen, die schon viele Jahre im Beruf stehen, können sich bewerben.
  • Die Förderung erfolgt als Pauschale und damit einkommensunabhängig.

Cusanuswerk (Bischöfliche Studienförderung) (Stipendienorganisation der Katholischen Kirche)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: keine Angaben
  • Katholische Konfession wird vorausgesetzt
  • Selbstbewerbung möglich
  • Förderung ist möglich für alle Fachrichtungen und Hochschultypen (Uni, FH etc.)

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Staatsangehörige der EU und Bildungsinländer/innen unterliegen den allgemeinen Bewerbungsmodalitäten; vorausgesetzt wird, dass die Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland erworben wurde.
  • Ein für Bildungsinländer/innen oder ausländische Bewerber/innen spezifisches Stipendienbewerbungsverfahren wird nicht angeboten.

Evangelisches Studienwerk Villigst (Stipendienorganisation der EKD)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: bis 30 Jahre, Ausnahmen sind möglich
  • Evangelische Konfession wird vorausgesetzt, Ausnahmen sind möglich
  • Förderung auch eines Zweitstudiums
  • Stipendien werden nur für ein Gesamtstudium vergeben; Teilstipendien sind nicht möglich
  • Es gibt keine Bewerbungsfrist, die Hauptauswahl der Kandidaten findet aber immer im Feb./März und Juli/August eines Jahres statt
  • Selbstbewerbung

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Studierende aus EU-Mitgliedsstaaten müssen einen Schulabschluss vorlegen, der zum Studium an einer deutschen Hochschule berechtigt.
  • Zu Beginn der Förderung muss das Studium in Deutschland bereits begonnen worden sein.
  • Gute Deutschkenntnisse werden erwartet.

Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD-nahe Stipendienorganisation)

Bedingungen:

  • Altergrenze: keine Angaben
  • Es gibt keine Bewerbungs- und keine Auswahlfristen; d.h.: die Bewerbung ist ganzjährig möglich
  • Bewerber/-Innen müssen nicht EU-Angehörige sein, allerdings alle Zugangsvoraussetzungen zum Besuch einer deutschen Hochschule mitbringen
  • Selbstbewerbung
  • Gefördert werden Erststudiengänge, Master- und Aufbaustudiengänge
  • Es wird ggf. ein sog. „Probesemester“ gefördert

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Studierende aus EU-Mitgliedsstaaten müssen bei der Bewerbung bereits benotete Studiennachweise vorlegen.

Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP-nahe Stipendienorgansation)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: keine Angaben
  • Selbstbewerbung
  • Abgabefrist der Bewerbung: 31.05 und 30.11 eines Jahres
  • Die Bewerbung ist bis zum 2. Semester möglich
  • Es werden Voll- und Teilstipendien, sowie Büchergeldstipendien vergeben

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Die Stiftung fördert ausländische Studierende (EU-Bürger/innen), wenn sie die Zwischenprüfung eines Studiums bereits abgelegt haben, und das Hauptstudium noch vor ihnen liegt.
  • Bildungsinländer/innen werden gesondert gefördert.

Fulbright-Diversity-Institut

  • Das Institut bietet für Abiturienten/innen und Lehramtsstudierende mit Migrationshintergrund ein 5-wöchiges Kurzstudium in den USA

Hanns-Seidel-Stiftung (CSU-nahe Stipendienorganisation)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: bis 32 Jahre
  • Selbstbewerbung möglich, möglichst bis nach dem 1. Semester
  • Absolventen/innen des 2. Bildungsweges werden elternunabhängig gefördert
  • Förderprogramm insbesondere für journalistische Studien

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Es gibt keine spezifische Förderung für ausländische Studierende oder Bildungsinländer/innen.

Hans-Böckler-Stiftung (Gewerkschaftsnahe Stipendienorganisation)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: keine Angaben
  • Selbstbewerbung ist nicht möglich; man muss vorgeschlagen werden von örtlichen Stipendiatengruppen und/oder Vertrauensdozenten/innen (eine Liste der niedersächsischen Vertrauensdozenten/innen ist als pdf.datei auf der Homepage der Stiftung zu finden)
  • Förderung aller Studienfächer, auch berufsbegleitend, ab dem 1. Semester

Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die Grünen-nahe Stipendienorganisation)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: keine
  • Bewerbungsfristen: 01.09. und 01.03. eines Jahres
  • Bewerbung möglichst früh nach der Aufnahme eines Studiums und spätestens bis zum 4. Semester
  • Besondere Zielgruppe: Bewerber/innen mit Migrationshintergrund, Frauen
  • Themenschwerpunkt: Sozial- und Geisteswissenschaften, Kunst und Kultur
  • Förderung auch von Master-, Aufbau- und Zweitstudiengängen
  • Bewerber/innen mit 2. Bildungsweg sind willkommen

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Bewerber/innen mit Migrationshintergrund/ Bildungsinländer/innen werden ausdrücklich als Zielgruppe der Stiftung angegeben, insbesondere für den Bereich Journalismus
  • Es gelten die allgemeinen Bewerbungsmodalitäten und Voraussetzungen (EU-Staatsbürgerschaft, Hochschulzugangsberechtigung für eine deutsche Hochschule)
  • Bildungsinländer/innen und ausländische Studienanfänger/innen können sich schon vor Studienbeginn bzw. zum Studienbeginn bewerben.

Hertie Stiftung

  • Altersgrenze: keine Angaben
  • Zielgruppe: Studierende mit Migrationshintergrund, die lehramtbezogene Studienfächer anstreben (an bestimmten Universitäten)

Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU-nahe Stipendienorganisation)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: 32 Jahre
  • Zielgruppe: alle Fachrichtungen, aber v.a. Nachwuchsjournalisten/innen und Künstler/innen im Erststudium
  • Deutsche und ausländische Graduierte mit Promotionsvorhaben
  • Selbstbewerbung
  • Bewerbungsfrist: 15.01. und 01.07. eines Jahres
  • Bewerbungen werden bis zum 3. Semester empfohlen

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Die Stiftung vergibt Stipendien nur für diejenigen ausländischen Studierenden, die in ihrem Land bereits ein Studium abgeschlossen haben.

Otto-Benecke-Stiftung e.V.

  • Altersgrenze: 30. Lebensjahr bei Erstantrag
  • Zielgruppe: Spätaussiedler/innen und Ehepartner/innen, jüdische Immigranten/innen, Asylberechtigte
  • Selbstbewerbung
  • Der Erstantrag muss spätestens 1-2 Jahre nach der Einreise gestellt werden
  • Ggf. werden geboten/gefördert: Sprachkurse, Kurse zum Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung, akademische Weiterbildung und Praktika, Studienvorbereitungskurse, Lebensunterhaltskosten
  • Besonderheit: Programm AQUA: Weiterqualifikation für den deutschen Arbeitsmarkt; Voraussetzung: akademischer Abschluss aus dem Ursprungsland und ALG I/ II

Rosa-Luxemburg-Stiftung (Die Linke-nahe Stipendienorganisation)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: 30 Jahre; Ausnahmen möglich
  • Zielgruppe: alle Fachrichtungen, insbes.: natur-, ingenieurwissenschaftliche und technische Studiengänge
  • Bewerbungsfristen: keine Angaben
  • Bewerbungen von Frauen, Menschen mit Behinderung und finanziell Bedürftigen werden bevorzugt
  • 2 Stipendienformen: Förderung von Inländer/innen und spezielle Förderung von Ausländer/innen, auch von nicht-EU-Bürger/innen

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Es besteht ein Stipendienfonds speziell für ausländische Studierende.

Stiftung der Deutschen Wirtschaft (Klaus-Murmann-Stiftung) (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände/BDA-nahe Stipendienorganisation)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: 30 Jahre
  • Zielgruppe: Natur- , Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften
  • Bewerbung: Initiativbewerbung beim örtlichen Vertrauensdozenten der Stiftung
  • Es werden nur Erststudien und Promotionsvorhaben gefördert

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Es können sich Studierende mit EU-Staatsbürgerschaft bewerben, die nach dem § 8 Bafög förderberechtigt sind.
  • Vorausgesetzt wird zudem die deutsche Hochschulzugangsberechtigung und für Bildungsinländer/innen eine „Bleibeperspektive“.

Studienstiftung des deutschen Volkes („Hochbegabtenförderung“)

Bedingungen:

  • Altersgrenze: keine Angaben
  • In der Regel werden die Bewerber/innen vorgeschlagen (Schule, Hochschule)
  • Die Selbstbewerbung ist nur bedingt erwünscht und auch nur bestimmten Stipendienprogrammen möglich
  • Keine Förderung von Zweitstudien; nur bedingte Förderung von einigen Aufbaustudien im Ausland

Hinweise für bestimmte Bewerber/innen:

  • Bei dieser Stiftung können sich nur Studierende mit deutscher Staatsangehörigkeit bewerben.

Vodafone-Stiftung

  • Im Bereich Bildung wendet sich die Vodafone-Stiftung nur an Studierende mit Migrationshintergrund, d.h. an Studierende, deren beide Elternteile nicht in Deutschland geboren wurden
  • Gefördert werden sie in Zusammenarbeit mit 5 Privathochschulen
  • Gefördert wird nur der Bachelor-Studiengang mit Zuschüssen zum Lebensunterhalt in Höhe von 585,- €/Monat
Nach oben
3. Bildungskredit
Seit April 2001 ist es auch für Studierende möglich, einen „Bildungskredit“ zu beantragen. Er ist als Hilfe für Auszubildende in besonderen Situationen gedacht. Auch falls Sie bereits BAföG beziehen, können Sie den Kredit beantragen: z. B. für die Finanzierung von teuren Studienmaterialien, Exkursionen, Praktika oder Studienaufenthalten im Ausland. Falls Sie kein BAföG erhalten, sind Sie darüber hinaus antragsberechtigt zur Absicherung und Beschleunigung Ihres Studiums. Sie müssen sich jedoch in einer „fortgeschrittenen Phase“ Ihrer Ausbildung befinden. „Fortgeschritten“ bedeutet:
Sie haben Ihre Zwischenprüfung erfolgreich abgeschlossen oder können – falls eine solche in Ihrem Studiengang nicht vorgesehen ist – eine Bescheinigung vorlegen, aus der dieses hervorgeht und dass Sie die üblichen Leistungen mindestens der ersten beiden Studienjahre erbracht haben,
Sie haben den ersten Teil Ihres Konsekutivstudiengangs abgeschlossen (z. B. mit einem Bachelor),
Sie betreiben ein Master- oder Magisterstudium von 1 bis 2 Jahren Dauer oder einen Diplomstudiengang (vorausgesetzt wird dabei in jedem Falle ein erster berufsqualifizierender Studienabschluss) oder
Sie absolvieren einen Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudiengang (auch hierbei nur bei vorherigem berufsqualifizierenden Studienabschluss).

Es gibt noch einige weitere Bedingungen: Der Bildungskredit wird nur an Menschen bis zu einem Höchstalter von 36 Jahren gezahlt. Außerdem nur bis zum Ende des 12. Studiensemesters, es sei denn, Sie sind in einem höheren Semester bereits zur Abschlussprüfung zugelassen. Der Kredit beträgt monatlich 100 bis 300 € und hat eine Laufzeit von bis zu 24 Monaten (insgesamt also bis zu 7200 €). Er wird niedrig verzinst und ist nach einer Frist von 4 Jahren, die mit der ersten Auszahlung zu laufen beginnt, mit monatlichen Raten von 120 € zurückzuzahlen. Die für den Bildungskredit zur Verfügung stehende Summe ist begrenzt. Daher besteht kein Rechtsanspruch. Die Bewilligungen werden nach Datum des Antragseingangs vorgenommen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Nach oben
4. Programm „Meister in die Hochschulen“
Dieses Programm der niedersächsischen Landesregierung und der Vereinigung der Handwerkskammern Niedersachsen (VHN) ist als Auszeichnung für besonders qualifizierte Handwerks- und Industriemeister/innen gedacht. Pro Jahr werden drei Meisterinnen und Meister, die ohne Abitur ein Studium an einer niedersächsischen Hochschule absolvieren, mit einem Betrag von 1500 € gefördert. Bewerben können sich Handwerks- und Industriemeisterinnen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung über die erfolgreiche Meisterprüfung erworben haben und besondere Leistungen in einem Studium an einer niedersächsischen Hochschule nachweisen können. Dieser Nachweis geschieht mit einem Gutachten eines/einer Hochschullehrers/Hochschullehrerin, der/die an der jeweiligen Hochschule tätig ist. Die Bewerbung ist bis zum 1. März oder 1. September e. J. zu richten an:

Vereinigung der Handwerkskammern Niedersachsen
Ferdinandstraße 3
30175 Hannover

Tel.: (05 11) 38 08 70
Fax: (05 11) 31 82 63
E-Mail: E-Mail info(at)handwerk-lhn.de.
Nach oben
5. Jobben

Im Jahr 2006 arbeiteten in Deutschland im Durchschnitt 63% der Studierenden für die teilweise oder gänzliche Finanzierung ihres Studiums, so die Aussage der 18. Sozialerhebung des Studentenwerks. In bestimmten Gegenden, wie z. B. in Hamburg, waren es mit 76% noch weit mehr, die mehr oder weniger mit Aushilfsjobs ihren Lebensunterhalt bestritten. Jobben ist also für die meisten Studierenden ein sehr bedeutender Anteil ihrer Studienfinanzierung. Dabei sind jedoch nicht immer negative Auswirkungen wie z. B. Verlängerung der Studienzeit auszuschließen. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Sie neben dem Jobben Ihr Studium nicht aus den Augen verlieren und – wenn immer möglich - versuchen, Jobs zu finden, die eine fachliche Nähe zu dem von Ihnen betriebenen Studiengang aufweisen.

Jobs können Sie finden z. B. über die Jobvermittlungsbörse der Arbeitsagenturen. Bei manchen Praktikumsbörsen finden Sie auch (Ferien-) Jobangebote und an den Hochschulen werden oft studentische Hilfskräfte gesucht. Letzteres könnte für Sie als Studentin oder Student besonders interessant sein, da solche Tätigkeiten einen Bezug zu Ihrem Studiengang aufweisen und somit auch für Ihr Studium nützlich sein können. Angebote für Tätigkeiten als studentische Hilfskräfte finden Sie i. d. R. auf den „Schwarzen Brettern“ der einzelnen Hochschuleinrichtungen sowie bisweilen im Internet auf den Homepages der Hochschulen.

Beim Jobben müssen Sie einige Dinge beachten, z. B.:

wie viel Sie hinzuverdienen dürfen, wenn Sie BAföG beziehen,
wie viel Sie hinzuverdienen dürfen, ohne den Kindergeldanspruch zu verlieren,
für welche Tätigkeiten Sie Steuern oder Sozialversicherungsabgaben zahlen müssen.
Antworten auf Fragen, die mit dem Jobben zusammenhängen, geben im Internet die Studentenwerke Hannover und Oldenburg.
Nach oben
 
Seite drucken Seite drucken